Alarmstufe Vote

 

Klare Kante gegen Rechts! Geht wählen! 

Mit deiner Stimme die AfD stoppen! 

Schlecht bezahlte Jobs, härtere Strafen für Jugendliche, Hetze gegen Muslime und Menschen, die aus anderen Ländern zugewandert sind. Die AfD steht noch für vieles mehr, was das Leben in Deutschland grauer, schwerer und unsicherer macht. Du kannst das verhindern, denn deine Stimme ab 16 Jahren zählt.

Am Sonntag, den 9. Juni sind Hamburger Bezirksversammlungs- und Europawahlen. Du denkst vielleicht: „Ein Termin, bei dem es kaum einen Unterschied macht, ob ich hingehe oder nicht. Mit mir hat das sowieso alles nichts zu tun.“ Es ist aber nicht egal, ob du zur Wahl gehst oder nicht. Denn wer nicht wählt, stärkt die AfD (guck dir unser einfaches Rechenbeispiel am Ende an). 

 

Sobald die AfD die Möglichkeit hat, Politik mitzugestalten, ist dies für alle spürbar, auch für junge Menschen. 

 

AfD steht für Politik gegen Arme und für Rassismus 

Was die AfD außer der millionenfachen Deportation von aus ihrer Sicht Unerwünschten, egal ob ohne oder mit deutschem Pass, noch so vorhat, entnimmt man am Besten ihrem Parteiprogramm: zum Beispiel die rigorosen Kürzungen jeder finanziellen Unterstützung für Arbeitslose, Rentner*innen und finanziell Schwache. 

Außerdem ist die AfD gegen die Erhöhung des Mindestlohnes, gegen die Mietpreisbremse und natürlich auch gegen die Vermögenssteuer, von der wären nämlich viele ihrer spendablen Geldgeber*innen betroffen. 

Armut und Ausgrenzung würde mit der AfD um ein Vielfaches zunehmen. 

Vor allem aber hetzt die AfD gegen Geflüchtete, Muslime und Menschen mit Migrationsgeschichte. Mit enthemmter Rhetorik werden Verschwörungsideologien verbreitet. Ein brutalisierter, wieder erstarkender Antisemitismus will genau dort weitermachen wo die geistigen Väter und Mütter der AfD 1945 ihre Vernichtungen beenden mussten. 

Gezielt stellt sie Zuwanderung und Flucht als Bedrohung dar. Ihr Plan: alle, die in ihrer Fantasie nicht nach Deutschland gehören, loszuwerden. 

Nach Deutschland zu flüchten oder einzuwandern, würde unter der AfD kaum mehr möglich sein. 

 

AfD verschlechtert Bildungschancen
 
Die AfD spricht sich im Kern gegen Kitas, Vorschulerziehung und Ganztagsschulen aus, ebenso gegen die Inklusion, also dem Recht auf gemeinsame Bildung für alle. Die ersten Opfer wären neben den Eltern die Kinder und Jugendlichen, denen Bildungs- und Betreuungsmöglichkeiten weggenommen würden. Jetzt schon schneidet Deutschland schlecht bei den Pisa-Leistungstests ab. Das liegt an den mangelnden Investitionen in Bildung, die AfD würde dieses Problem verstärken

 

AfD steht für ein autoritäres Familienbild
 
Unter einer AfD-Regierung ist damit zu rechnen, dass die Rechte von Frauen bzw. FLINTAs massiv bedroht wären. Die AfD ist gegen das Recht auf Abtreibung und sieht die Rolle der Frau in erster Linie in ihrer „traditionellen Geschlechterrolle“ – laut Wahlprogramm aus Niedersachen betreut die "ideale" Frau "Kinder und Haushalt und kümmert sich um ihre pflegebedürftigen Eltern in der Nachbarschaft". Also: zurück an den Herd. Die AfD akzeptiert nur das traditionelle Familienbild und will allen queeren Personen ihre Rechte vorenthalten

 

AfD hinterlässt „verbrannte Erde“
Die gesamte Wissenschaft ist sich einig: der ungebremste, menschengemachte Klimawandel ist eine Gefahr für die Zukunft der Menschheit. Es bleiben nur noch wenige Jahre, um die Klimakatastrophe zumindest noch zu begrenzen. Die AfD jedoch leugnet den menschlichen Anteil am Klimawandel und will weitermachen wie bisher. Die Aufheizung der Erdatmosphäre, die schon jetzt zu Waldbränden, Hitzewellen und Dürren, aber auch zu Starkregen und Überschwemmungen führt, soll ungehindert weitergehen. Dass sie der Jugend von heute und den zukünftigen Generationen mit dieser Politik nur „verbrannte Erde“ hinterlässt, scheint die AfD nicht zu kümmern. 

 

AfD steht für die Zerstörung vielfältiger Kultur
 
Schon seit Jahren schikaniert die AfD, u.a. mit parlamentarischen Mitteln, Theaterhäuser, sozio-kulturelle Zentren, Jugendzentren oder Gedenkstätten. Sobald die Partei vollständig an den Hebeln der Macht sitzen sollte, wird sie deren Gelder zusammenstreichen – wichtige Orte des interkulturellen Miteinanders, der Pop-, Queer- und Subkultur, sowie der Erinnerungskultur wird es dann nicht mehr geben. So setzte sich die AfD in Bayern vor kurzem für eine Kürzung der Gelder für den Landesjugendring ein, in der Stadt Brandenburg wollte die AfD gleich allen Jugendclubs die Fördergelder für 2024 einfrieren. In Hamburg wollte die AfD Förderungen des Kampnagel-Theaters und des Bürgerhauses Wilhelmsburg streichen. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Wenn die AfD die Macht hätte, würden Künstler*innen aus anderen Ländern Deutschland meiden, sollten sie hier überhaupt noch auftreten dürfen.

Und das wäre nur der Anfang! Auch in Schulen möchte die AfD Vielfalt und Diversität beenden: „Angesichts von immer mehr Schülern, die in unangemessener Freizeitkleidung in die Schule gehen und damit ihren fehlenden Respekt zum Ausdruck bringen, tut eine Kleiderordnung not“ (Dr. Tillschneider, Sprecher für Bildung, Kultur und Wissenschaft in der AfD-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt). 

Stück für Stück würde in einer AfD-Herrschaft jede*r Einzelne ihrer und seiner individuellen Ausdrucksmöglichkeit und Identität beraubt, um sich ganz einer durch und durch autoritären Vaterlandsidee unterzuordnen. 

Das Ergebnis: kulturelle Einfalt, Verödung und staatlich verordneter Hass. 

In Hamburg hat die AfD bereits durch ihre Arbeit in der Bürgerschaft mit der Einführung von „Petzportalen“ versucht, Einfluss auf kritische politische Bildung an Schulen zu nehmen um gegen antirassistische und antifaschistische Schüler*innen Stimmung zu machen – zum Glück ohne nennenswerten Erfolg. 

 

AfD steht für Angriff auf die Pressefreiheit
 
Wenn AfD-Kandidat Björn Höcke nach den Wahlen in Thüringen Ministerpräsident werden sollte, wird er zügig den Rundfunkstaatsvertrag kündigen – eine Unterschrift reicht, um die im Grundgesetz verankerte öffentlich-rechtliche Meinungsvielfalt über Bord zu werfen. Das Ziel der AfD ist die Kontrolle über die unabhängige, kritische Medienlandschaft. Geld ist für die Partei nicht das Problem, etwa um private Medien aufzukaufen und als Propaganda-Kanäle umzufunktionieren.
Längst gibt es einen rechten Rockpop-Radiosender mit patriotischer Propaganda, dem man übrigens auch in Hamburg eine eigene Frequenz bewilligt hat. Was bei einer AfD-Regierung also auf uns zu kommen würde: „Gott, Vaterland, Familie!“ (Meloni, Italiens Präsidentin) 

Im Klartext:Staatlich verordnete National-Kultur mit Schlagern, Volksmusik, Heimattheater und Hetztiraden gegen alle, die in ihren Augen nicht dazugehören. 

 

AfD heißt Angriff auf die Meinungsfreiheit
 
Schon jetzt werden Journalist*innen, die von AfD-Parteitagen berichten, bedroht, bepöbelt und angegriffen. Sich öffentlich gegen die AfD und gegen Rechtsextremismus auszusprechen, bedeutet in vielen Orten schon heute Angst vor rechtem Terror haben zu müssen. 

Wie man den Rechtsstaat aus den Angeln hebt, haben die autoritaristischen Regierungen in Ungarn, Italien, Argentinien oder bis vor kurzem auch in Polen vorgemacht: Um seine Schocktherapie ungestört verabreichen zu können, will der argentinische Präsident Milei Streiks und Demonstrationen generell verbieten. 

Polens PiS Partei hat gezeigt, wie man in kurzer Zeit öffentlich-rechtliche Medien durch kompletten Personalaustausch zum Propaganda-Arm der Regierung umfunktioniert. Ministerpräsidentin Meloni hat vielen Hunderttausend Italiener*innen per SMS mitgeteilt, dass sie kein Bürgergeld mehr bekommen - eine Etappe auf dem Weg in eine strukturelle Neosklaverei der „Nutzlosen“, während hochgeförderte, faschistische Studentenorganisationen die „kommende politische Führungsklasse bilden“ (Meloni). Ungarn, das Role-Model der neuen Rechten, hat den perfidesten und umfassendsten Maßnahmenkatalog der Demokratie-Zerstörung vorzuweisen: Aushebelung der Justiz, indem alle Richter*innenposten durch Orban-Freunde ersetzt werden, ein regierungstreues Medienimperium und eine Regierung, die Sint*izze und Rom*nja als „Tiere“ und Homosexualität als „widernatürlich und ekelhaft“ bezeichnet und dementsprechend handelt. 

 

AfD bedeutet das Ende der Demokratie
 
Wissen wir nicht zu gut aus den Schrecken der Nazi-Zeit, dass so ein Umbau unter deutscher Gründlichkeit eine ganz besondere „Qualität“ hätte? Die Worte des Faschisten Björn Höcke verdeutlichen die Aktualität dieses Schreckens: „….eine neue politische Führung...ist den Interessen der autochthonen (einheimischen) Bevölkerung verpflichtet und muss aller Voraussicht nach Maßnahmen ergreifen, die ihrem eigenen moralischen Empfinden zuwiderlaufen.“ Man werde „nicht um eine Politik der wohltemperierten Grausamkeit herumkommen.“ Mit "starkem Besen" sollten eine "feste Hand" und ein "Zuchtmeister" den "Saustall ausmisten". Das ist nichts anderes die unverblümte Ankündigung von Säuberung und Terror gegen „Kulturfremde“, Andersdenkende, Minderheiten, Unerwünschte. 

Überlegt Euch mal, was das für uns alle bedeutet!

Wir können die AfD gemeinsam zurückdrängen, wenn alle am 9. Juni wählen gehen - und zwar demokratische Parteien. 
 Darum geht es uns und den tollen Live-Acts, mit denen wir in eure Gegend kommen: um Spaß zu haben, zu tanzen und um Alarm gegen die AfD zu läuten! 

 

Klare Kante gegen Rechts! Stoppt die AfD! Geht wählen! 

 

Rechenbeispiel: 

100 Wahlberechtigte: 75 gehen wählen – 5 wählen AfD = 6,67 % 

100 Wahlberechtigte: 50 gehen wählen – 5 wählen AfD = 10,00 % 

→  je weniger AfD-Gegner*innen wählen gehen, desto höher die Prozente der AfD! 

→ je mehr AfD-Gegner*innen wählen gehen, desto niedriger die Prozente der AfD! 

 

Die AfD wird ihre Wähler*innen in jedem Fall mobilisieren. Alle AfD-Gegner*innen, die nicht zur Wahl gehen, machen die AfD prozentual stärker.